Deutschland, Land der Dichter, Denker und Feiglinge?

Deutschland, Land der Dichter, Denker und Feiglinge? Ob in der Bevölkerung, der Justiz oder in der Politik, es wird weggeschaut! Gründe dafür gibt es viele!Deutschland, Land der Dichter, Denker und Feiglinge? Ob in der Bevölkerung, der Justiz oder in der Politik, es wird weggeschaut! Dabei spielt es keine Rolle, welchen Schaden wir mit unserem Verhalten anrichten!

Deutschland, Land der Dichter, Denker und Feiglinge?

Deutschland, Land der Dichter, Denker und Feiglinge?

 

Ob beim rücksichtslosen Fahren auf öffentlichen Straßen, beim Ignorieren einer Gefahr für einen uns Fremden, wir schauen weg! Wenn wir das Fernsehen anmachen und feststellen, ein Politiker hat wieder nur an sich gedacht, ein Geschäftsführer entlässt im Sinne seines Profits, Angestellte in die Arbeitslosigkeit, dann schauen wir weg, weil es uns ja nicht betrifft. Wenn von einer korrupten Justiz, Menschen wie Harry Wörz und Gustl Mollath unschuldig in Haft geschickt werden, dann schauen wir weg, weil wir nicht betroffen sind. Wenn in Rheinland-Pfalz am Amtsgericht Worms, durch die Richterin Frauke Lattrell, Richter Thomas Bergmann, und Richter Sebastian Keiper, mithilfe der Staatsanwältin Alexandra Ernst von der Staatsanwaltschaft Mainz, durch Richter David Profit am Sozialgericht Mainz, der BKK Mobil Oil und der Techniker Krankenkasse, das Gesetz verprügelt wird, dann glauben wir, es hat nichts mit uns zu tun!

Doch ist nicht jeder feige Angriff, von wem auch immer, ein Angriff auf unser rechtsstaatliches Fundament, auf dem diese Demokratie gegründet wurde? Ist nicht jeder Verstoß, der von einem Bürger, einem Richter oder einem Politiker begangen wird, ein Hin zu mehr Ungerechtigkeit in diesem Land?

Wie können wir Straftätern sagen: “Begeht keine Straftaten mehr”, wenn Politik und Richter jedem Bürger doch zeigen, dass Straftaten, in welch einer Form auch immer, ein legitimes Mittel ist, seine Macht zu zeigen, einen anderen schlechter zu stellen oder die Rechte eines Einzelnen einzuschränken!
Sind die Zeichen, für immer weniger Gerechtigkeit, für immer weniger Miteinander, und zuletzt auch für immer weniger Demokratie, nicht augenscheinlich für jeden Blinden zu erkennen?

Ist das korrupte Wegsehen einer Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, beim Justizskandal am Amtsgericht Worms, Landgericht Mainz und auch am Sozialgericht Mainz nicht ein Hinweis dafür, dass die Tür für mehr Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit, auch unter der Bevölkerung aufgeschlagen wurde?

Darf sich die korrupte Richterin Frauke Lattrell, (AG) Amtsgericht Worms, Richter Thomas Bergmann, (OLG) Oberlandesgericht Koblenz, Richter Sebastian Keiper, Amtsgericht Worms und die Staatsanwältin Alexandra Ernst, bei der Staatsanwaltschaft Mainz und Richter David Provit Sozialgericht Mainz, hinstellen und für sich in Anspruch nehmen, dass sie nicht in der Öffentlichkeit als korrupt bezeichnet werden? Nein, das dürfen sie nicht, weil sie mit ihren rechtswidrigen Entscheidungen dazu beitragen, dass Justitia am Boden liegt?

Dürfen die übrigen Beteiligten, die in diesem Justizskandal beim Namen genannt werden, für sich in Anspruch nehmen, ungenannt zu bleiben, wenn sie eine korrupte Justiz, für ihre Angelegenheit, unrechtmäßig einspannen? Nein! Auch sie dürfen das nicht, weil auch sie Justitia einen schweren Schlag versetzten!

Wenn Bürger, Richter und Politik weiter wegschauen, weil sie nur auf ihren Vorteil bedacht sind, das Recht eines anderen Schwächeren missachten, dann sind die Folgen, des Rechtsrucks in der Bevölkerung, die augenscheinlich sind, nicht mehr aufzuhalten!
Das Land der Dichter und Denker ist verkommen, weil immer mehr Feiglinge, dem Treiben von korrupten Richtern und Politikern, keinen Widerspruch entgegenbringen, wegschauen und wenn es ihnen gelegen kommt, dieses ausnutzen.

Kommentar (1)

  • Oliver Paulin| 19. Oktober 2018

    Hört sich schrecklich an aber es ist tatsächlich so. Ist mir selber passiert, Bin falsch verurteilt worden, was extreme Konsequenzen mit sich zog und wofür ich nie entschädigt wurde,

  • Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben